Rezension Schattenorden – Geheimnisse

Buch: Schattenorden – Geheimnisse

Autor: Dana Müller-Braun / Vivien Summer

Verlag: Bitter sweet

ASIN: B07CZ2KJSQ

**Vollkommenheit entzweigebrochen**
Seitdem sich die Zwillingsschwestern Laya und Kija für zwei gegensätzliche göttliche Bestimmungen entschieden haben, könnte der Graben zwischen ihnen gar nicht tiefer sein. Zum ersten Mal voneinander getrennt, muss jede von ihnen nun ihren eigenen Weg und ihre eigenen Freunde finden. Gar nicht so leicht, wenn man immer zu zweit auftrat und sich in getrennten Internaten nun ganz alleine zurechtfinden muss. Während die eine das Gute in sich sucht, bemüht sich die andere dem Bösen nicht zu verfallen. Doch das ist doppelt so schwer, wenn das Herz für den Falschen schlägt…​

Das Cover finde ich nach wie vor passend zum Buch und es wirkt auf mich sehr ansprechend. Allerdings wurde zum 1. Band bis auf ein paar kleinere Details nichts verändert, was ich sehr schade finde. Auch hier hätte ich mir mehr Abwechslung gewünscht, da es mit der Zeit echt langweilig wirkt und seine Wirkung verliert.

Wie auch schon der erste Band, fesselte mich auch recht schnell der zweite. Dieser holt einen fast genau da ab wo man geendet hat, bis auf der Prolog der bisher immer in der Vergangenheit spielt und für ordentlich Verwirrung sorgt was dass jetzt wieder mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat. Am Ende ist man jedoch meist etwas schlauer und kann es in Verbindung bringen.

Dieser Band nennt sich Geheimnisse und trifft ordentlich ins schwarze damit, denn hier hat wohl jeder ein Geheimnis was er zu hüten versuchte. Kija und Laya versuchen hinter das Geheimnis ihrer Male zu kommen und was es damit auf sich hat. Ob sie nun in großer Gefahr schwebten wird sich wohl erst noch zeigen.

Coen, einer der Jungs der beiden Mädchen den Kopf verdreht, aber wenig von sich Preis gibt. Auch er machte regelmäßig Anspielungen die die Neugier in die höhe schnellen lies, denn auch sein Geheimnis verrät er uns nicht.

Alle Charaktere wirken sehr real auf mich und wurden gut ausgearbeitet. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf Kija und Laya was ebenso den roten Faden der Geschichte darstellte. Alle machten eine tolle Entwicklung durch was sehr schön zu verfolgen war. Man spürt die Zerrissenheit der Zwillinge enorm. Laya die ständig das Gefühl hat sich falsch entschieden zu haben und immer das Gute in sich sucht oder Kija die weiß dass sie sich richtig entschieden hat, aber es nicht war haben will um ihre Schwester nicht zu verlieren. Beide verlieren den halt dadurch und müssen von nun an lernen alleine klar zu kommen.

Das Buch baute gleich von Anfang an enorme Spannung auf und hielt den Leser gefangen in den Handlungen der einzelnen Charaktere. Diese sind übrigens stets logisch und nachvollziehbar und man fühlt einfach mit jeden einzelnen Charakter mit. Der Schreibstil der beiden Autoren ist leicht und flüssig zu lesen, auch die Emotionen kommen gut beim Leser an.

Diese Reihe macht einfach irgendwie süchtig auf mehr, sodass man das Buch kaum aus den Händen legen mag. Die Grundidee ist auch mal wieder etwas völlig neues und wurde bisher gut umgesetzt. Die Charaktere sind sympatisch und sehr realistisch dargestellt von zwei hübschen, aber manchmal naiven Zwillingen bis in zu heißen Jungs die eine enorme dunkle Seiten haben alles vertreten.  Diese Reihe erhält meine absolute Leseempfehlung.

Mach den Anfang und teile diesen Beitrag.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.