Rezension Frostmagie – Schneegestöber für Santa

Buch: Frostmagie – Schneegestöber für Santa

Autor: Helen Rose Sky

ASIN: B08LMB72CF

Angelina Bianchi hat nach einem peinlichen Erlebnis in der Kindheit genug von Weihnachtsmännern. Konsequent meidet sie seitdem jegliche Begegnung mit der rotgekleideten Landplage und tut alles dafür, den Santas dieser Welt aus dem Weg zu gehen. Dumm nur, dass einer davon neuerdings jeden Abend in ihrem Laden, dem the tiny snowdreams auftaucht, um eine Schneekugel zu kaufen. Nick Winters Stimme beschert ihr bald weiche Knie und seine blauen Augen ziehen sie in einen faszinierenden Bann, denn sie strahlen eine gewisse Traurigkeit aus. Doch kann Angel ihre Abneigung gegen den Mann in Rot überwinden und auf das hören, was ihr Herz ihr zuflüstert? Zu all dem kämpft sie immer noch mit dem Verlust ihres Bruders, der vor Jahren spurlos verschwunden ist. Auf dem jährlichen Winterball überschlagen sich plötzlich die Ereignisse und Angels Welt gerät einmal mehr aus den Fugen.

Eins haben alle Frostmagiegeschichten gemeinsam, denn sie verzaubern einen alle, ziehen einen in den Bann, jede auf ihre besondere Art und Weise. Da ich zuvor schon die Geschichte „ein Herz für die Eiskönigin“ gelesen habe, war ich auf Angelina’s Geschichte mega gespannt, da ich sie mir total bezaubernd vorstellte, aber sie war noch besser, denn bei ihr fühlte ich mich wie im Winterwunderland. Sie besitzt einen Laden mit Schneekugeln und ich fühlte mich sofort in meine Kindheit zurück versetzt, da die Details so wunderbar beschrieben wurden.

Nicht nur dass, obendrein verliebt sie sich noch in Santa Claus und es könnte alles so schön sein, wenn nicht durch ein frühere’s Ereignis der Anblick eines Weihnachtsmannes Panik in ihr auslösen würde.

Allerdings ist das immer noch nicht alles, denn es gibt auch eine Familientragödie. Ihr Bruder ist verschwunden und keiner weiß etwas über ihn was Angelina langsam innerlich auffrisst. Kann bis zum Winterball doch noch alles gut werden?

Also ich wusste ja bisher noch nicht das man so viele Erlebnisse in eine so kurze Geschichte packen kann, dass es weder überladen noch gehetzt klingt, da hat die Autorin ware Arbeit geleistet. Dazu kommt die Magie von Frost creek die es ganz schön in sich hat. Auch hier fliegt man mit einer Leichtigkeit durch die Zeilen, kann die Gefühle wunderbar aufnehmen und sich gut in die Protagonisten hineinversetzen die sehr schön ausgearbeitet wurden. Es wird auch hier in Angelina’s und in Nick’s Perspektive geschrieben und ist somit den beiden immer einen Schritt voraus.
Auch die Koppelung zu Bellas Geschichte sind beiden Autorinnen wunderbar gelungen.

In diesem Buch geht es um Verlust, Schmerz, Trauer, aber auch Angst sowie Kindheitserinnerungen und eine knallharte Vergangenheit. Nicht zu vergessen sind Liebe und Sinnlichkeit. Eine ganz besondere winterliche Geschichte die mich mitten ins Herz traf, somit eine ganz klare Leseempfehlung.

Mach den Anfang und teile diesen Beitrag.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.