Rezension Fluch der Elemente – die Schwestern von Feuer und Erde

Buch: Fluch der Elemente – die Schwestern von Feuer und Erde

Autor: Lilyana Ravenheart

ISBN: 978-3744852388

Einst wurde ein Bündnis geschlossen. Ein Bündnis, das Lyra dazu zwingt einen Dunkelalben zu heiraten. Doch weder sie, noch ihre Zwillingsschwester Amia, wollen sich ihrem Schicksal ergeben. Mit vereinten Kräften wollen sie sich gegen das Bündnis auflehnen, das noch vor ihrer Geburt geschlossen wurde. Doch ist es überhaupt möglich einem Dunkelalben die Stirn zu bieten? Schneller als den beiden lieb ist geraten sie zwischen die Fronten einer uralten Fehde zwischen den Dunkelalben und den Lichtalben und plötzlich ist es nicht nur ihr eigenes Leben, um das sie kämpfen müssen, damit ihr Schicksal sich erfüllt.

Cover und Klappentext:
Das Cover finde gefällt mir richtig gut, es spiegelt so ein bisschen was aus der Geschichte wieder. Die Farben wurden gut gewählt und es ergibt ein schönes Gesamtbild.
Der Klappentext hat genau die richtige Länge und macht auch neugierig auf mehr, alles so wie es sein sollte.

Meine Meinung:
Am Anfang der Geschichte erfahren wir etwas über Amias und Lyras Eltern. Warum sie diesen Pakt eingegangen sind und wie alles passiert ist. Jedoch fehlt mir so ein bisschen eine Erklärung wie die Eltern denn die Dunkelalben gerufen haben, aber dennoch finde ich es schön, dass diese Stelle in der Geschichte enthalten ist.

Auf einmal findet man sich in einer anderen Zeit wieder, hier hätte ich mir gerne eine Kennzeichnung gewünscht, in der Lyra und Amia schon fast 16 Jahre alt sind. Sie bereiten ein Fest vor und man erfährt so ein paar Sitten und Bräuche, die in ihrer Welt vorkommen, allerdings nur angeschnitten, da hätte man ruhig etwas ausholen können, es gibt kein Grund zur Eile.
An diesem Abend erfährt Lyra von dem Pakt ihrer Eltern und der Dunkelalben von dem sie bisher noch nichts wusste. Alles ging recht schnell und traf sie unerwartet, jedoch war ihre Reaktion in dieser Situation völlig normal.

Es wird je aus zwei sichten erzählt und zwar die der beiden Schwestern, was das ganze interessanter und abwechslungsreicher erscheinen lässt.
Man lernt nach und nach beide Charaktere kennen.
Lyria ist eher die Abenteuerlustige, temperamentvollere und impulsivere Schwester, sie handelt zumeist unüberlegt und hat keine großen Erwartungen an ihr leben.
Während Amia die ruhigere der beiden ist, sie handelt zumeist mit bedacht, verantwortungsvoll und sichert sich ab. Sie hat bereits eine genaue Vorstellung wie ihr Leben verlaufen soll.
Sowohl die jeweiligen Elemente der beiden werden gut verkörpert und es gibt klare Strukturen.

Doch richtig interessant wird es dann, als Myrkvi und Aleksi, die beiden Alben mit ins Spiel kommen, denn die beiden Schwestern geraten in einen Jahrelangen Krieg der beiden Welten. Wodurch der Krieg der Dunkel- und Lichtalben entstanden ist weiß eigentlich keiner so genau, allerdings erfährt man dazu später mehr. Aber auch hier haben wir zwei Charaktere die unterschiedlicher nicht sein können. Sowie einen Vater, der große Geheimnisse mit sich trägt auch wenn diese nicht überraschend waren.
Spannend war es alle mal.

Was ich ebenfalls vermisse ist die Beschreibung der einzelnen Welten. Was macht sie aus, wie läuft dort alles ab, was für Sitten und Bräuche gibt es den die Amia erlernen sollte?
Ebenso sind die Dialoge sehr kurz gehalten, denn die einzelnen Personen sprechen nur das nötigste mit einander, dadurch konnte man manche Handlungen nicht vollständig verstehen oder das gewünschte kam nicht rüber.
Ich muss aber auch sagen die Autorin schreibt trotz allem sehr gefühlvoll, denn die Emotionen kamen deutlich an, zumindest beim Großteil. Auch finde ich die Mischung aus Elfen, Elementen und Portal sehr interessant und gut umgesetzt, man hätte nur etwas detailreicher schildern können. Aus der Idee hat sie etwas völlig eigenes geschaffen.
Man merkt zwar das es ein Debüt ist, finde ich aber dennoch nicht weiter schlimm, aber trotzdem konnte sie mich gleich vorne abholen und hat mich mit sich gerissen. Sie schreibt flüssig und gut verständlich, sodass das lesen nicht anstrengend war.

Aleksi begann Lyra zu unterrichten um ihr Element besser kennen zu lernen und zu beherrschen, auch diese Szenen kamen gut bei mir an. Diese Stellen gelangen der Autorin besonders gut, denn ich könnte mir alles bildlich vorstellen.

Der Schluss war dann das absolute Highlight, denn da hatte die Autorin mich erwischt und es passierte etwas mit dem ich so gar nicht gerechnet habe. Lange zeit raubte diese Stelle mir den Atem, bis dann endlich die Erlösung kam.

Im großen und ganzen ein gut gelungenes Buch. Ich spreche eine absolute Leseempfehlung aus an alle Fantasyfans die gerne mal etwas frisches lesen möchten. Daher vergebe ich 4,5 Sterne. Danke liebe Lily das ich dieses Buch rezensieren durfte. Es hat mir viele schönen Momente bereitet.

Mach den Anfang und teile diesen Beitrag.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.