Rezension Fluch der Elemente – die Krieger von Luft und Wasser

Buch: Fluch der Elemente – die Krieger von Luft und Wasser

Autor: Lilyana Ravenheart

ISBN: 978-3752824056

Nachdem die Schattenwesen besiegt wurden, schweben Amia und Lyra im Liebesglück. Beide genießen ihr neues Leben in vollen Zügen, doch dann wird ihrer beider Glück von einem neuen Feind bedroht: Hel. Die Totengöttin plant Asgard zu zerstören und die Götter zu vernichten.
Doch das ist nicht die einzige Bedrohung: Auch der Sohn des Schattenkönigs soll mit seinen mächtigen Kräften in die Fußstapfen seines Vaters treten und die Alben vernichten. Können Amia und Lyra den Kampf gegen ihre übermächtigen Gegner erneut gewinnen oder ist ihr Ende bereits besiegelt?

Das Cover an sich gefällt mir super gut, diesmal in einem kühlen blau gehalten. Wer Band 1 kennt kann mit diesen Cover sogar schon etwas Anfangen, denn es ist Aleksi der hier abgebildet ist mit seinem Krafttier dem Hirsch. Allerdings kann man noch keine genaueren Rückschlüsse ziehen. Die Augen kommen unglaublich gut zur Geltung und man hat das Gefühl direkt angesehen zu werden. Das Ganze ergibt eine wunderbare Einheit und passt super gut zum vorherigen Band der ja auch eine neue Verkleidung erhalten hat.

Meine Meinung

Die Autorin hat hier für Band 2 einen sehr sanften Einstieg gewählt, somit konnte man recht leicht wieder in das Geschehen finden und man hat genug Zeit alles zu entdecken. Die Zeit ist etwas vorangeschritten und man erfährt zunächst wie das Leben von Lyra und Aleksi, sowie Amia und Myrkvi weiter verlaufen ist.

Es dauerte allerdings nicht lang bis die ersten Probleme auftauchten und eines nach dem anderen hinzukommt. Somit ist die Spannung schnell gegeben und baut sich rasant zu einer unglaublichen Spitze auf. Die Protagonisten manövrieren sich immer wieder in eine mehr als aussichtslose Situation und jedes mal stellte ich mir die Frage „Wie kommen die da nur wieder heraus?“ was mir mehr als einmal schier unmöglich erschienen ist. Die Autorin überzeugte mich hier mit einer unglaublichen Phantasie und kam mit der einen oder anderen Überraschung um die Ecke was mich schlichtweg begeistert hat.

Leider gab es in diesem Buch auch einen tragischen Verlust der mich sehr traurig stimmte und lange beschäftigte. Warum ausgerechnet er? Irgendwie fehlt da nun ein Teil, aber leider ist es nun nicht mehr zu ändern. Vielleicht erfährt man ja im nächsten Band etwas mehr dazu.

Das Ende war ebenso wundervoll, sodass es mich einerseits zu Tränen rührte, andererseits ziemlich überwältigte, denn was da kam traf mich mitten ins Herz. Es war einfach Perfekt, sehr gefühlvoll und unglaublich schön.

Ich finde die Autorin hat sich enorm weiterentwickelt und hat mit dem zweiten Band dieser Reihe ein unglaublich starkes Buch erschaffen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen, sodass man alles gut verstehen konnte. Die Spannung ist von Anfang an gegeben und konnte bis zum Ende aufrecht erhalten werden. Nicht nur dass, sie legt sehr viel Gefühl in die einzelnen Szenen und überraschte mich immer weider mit unglaublichen Wendungen, sodass dieses Buch für mich nicht vorhersehbar war.

Die bereits vorhandenen Charaktere gewannen unglaublich an tiefe und man entdeckte immer wieder neue Seiten an ihnen. Wenn man sie nicht schon ins Herz geschlossen hatte, dann spätestens jetzt. Allerdings erscheinen in diesem Band auch sehr viele neue Gesichter.

Erik, ein süßes kleines Kind mit unglaublich mächtigen Fähigkeiten. Von ihm wollte ich immer mehr lesen, denn ich wollte wissen zu was er alles bereit war. Ihm gegenüber war ich mit am kritischten, aber die Autorin hat es wunderbar umgesetzt, denn eigentlich ist er ein Kind, das auf der Seite des bösen aufgewachsen war. Sie hat es geschafft ihn auf eine neutrale Stufe zu setzen und dies hat sie super umgesetzt, eine tolle Botschaft die da drin steckt. Ich finde den kleinen mehr als sympathisch.

Dann wäre da noch Alev, der Phönix. Anfangs war ich mehr als genervt von ihm und seiner Einstellung Frauen gegenüber fand ich mehr als unmöglich. Ich dachte immer so ein Heuchler. Das er dann aber für die Alben alles in Bewegung gesetzt hatte um sie im Kampf zu unterstützen, machte in zumindest ein klein wenig sympathisch.

Es gibt allerdings noch jemanden der mich sehr faszinierte, Amias Tochter. Auch wenn sie hier noch nicht wirklich zum Zug kam finde ich sie jetzt schon unglaublich. Ich bin schon sehr gespannt sie kennen zu lernen.

Aber nicht nur diese drei Charaktere spielen eine entscheidende Rolle. Denn Aleksi und Myrkvi werden gebeten in der Götterwelt vorbei zu schauen und Odin einen Besuch abzustatten. Somit begegnet man hier auch einer Handvoll Götter, mächtige Götter die hier eine entscheidende Rolle spielen. Es gibt ja schon so einige Ideen und Bücher die in der Götterwelt spielen, jedoch finde ich die Idee hier in Fluch der Elemente eine mit der originellsten die ich bisher gelesen habe.

Fazit
Ich finde es eine durchweg gelungene Fortsetzung dieser Reihe. Mit viel Spannung geht es hier ganz schön zur Sache. Tolle Charaktere warten hier auf einen und entführen einen in eine unglaubliche Welt.

Mach den Anfang und teile diesen Beitrag.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.