Rezension Dorians Erkenntnis – Geliebte oder Sklavin

Buch: Dorians Erkenntnis – Geliebte oder Sklavin

Autor: Sascha Flames

Knapp zwei Jahre sind vergangen, seit Dorian die Kontrolle verloren hat, und er versucht noch immer, eine Spur seiner Sophie zu finden. Auch die Gemeinschaft hat seinen Regelverstoß hart bestraft. Hat er sie und seinen zugewiesenen Platz endgültig verloren? Plötzlich muss er sich mit einer anderen Wildkatze auseinandersetzen — Elena weckt erneut seine Leidenschaft und das Vergnügen an der Jagd wie auch am Spiel. Eine neue Geliebte oder die Sklavin, die er sich ersehnt hat?

Das Cover passt sehr gut zum ersten Teil des Duos und ergänzt sich super. Zudem dachte ich fängt es wieder diese Leidenschaft und Anziehungskraft ein wie ein letzten Mal.

Leider wahr ich sehr enttäuscht von diesem Teil, dabei war ich so begeistert vom 1. Band und wollte nach dem Ende unbedingt wissen wie das ganze weiter geht.

Das Sophie nach dem letzten Zwischenfall gebrochen wirkt ist kein Wunder, denn was Dorian ihr angetan hat musste einfach seine Spuren hinterlassen.
Jedoch konnte ich sie nicht wirklich ernstnehmen, denn sie will Rache an Dorian nehmen, aber fällt immer wieder seinem Charm und seiner Anziehungskraft und das in einem dauerhaften Wechsel.
Für mich aus Prinzip nicht nachvollziehbar nach hallem was war und die Emotionen kommen nicht wirklich bei mir als Leser an.

Bei Dorian verhält es sich genauso, wenn nicht sogar noch schlimmer. Von seiner Dominanz und Stärke als auch von seiner Anziehungskraft ist kaum noch was da. Klar der Verlust von Sophie geht an ihm nicht spurlos vorüber, aber die Mittel zu denen er greift passen einfach nicht zu ihm. Er wirkt einfach als hätte man einen anderen Charakter erschaffen und nicht er selbst.

Auch die Story gefällt mir nicht wirklich, alles klingt so als hätte das Buch noch ein Ende gebraucht deshalb schreiben wir noch eines. Denn der einzige Inhalt dreht sich nur darum das Sophie ihre Rache bekommt und was dazwischen bei beiden passiert ist, zudem nicht mal die Szene der Rache und die Idee dahinter gut war und nur halbherzig und lustlos auf mich wirkte.

Es gab lediglich ein paar Überraschungen die der Autorin gelungen sind und die gut verpackt waren, ansonsten kann mich das Buch diesmal nicht überzeugen. Der Schreibstil war leicht verständlich und abwechslungsreich, dafür ziemlich emotionslos und ein roten Faden gibt es hier leider auch nicht. Im ganzen hätte sich die Autorin einfach mehr Gedanken machen müssen, der Geschichte einen tieferen Sinn zu geben, schade eigentlich.

Mach den Anfang und teile diesen Beitrag.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.