Rezension Donaumädchen

Buch: Donaumädchen

Autor: Johanna Stöckel

Verlag: Selfpublishing

ISBN: 978-1549961090

ASIN: B07BX41VQ5

Lena träumt davon, eines Tages Hackerin und Geheimagentin zu werden, aber eigentlich ist sie ein ganz normales Mädchen. Bis zu ihrem 15. Geburtstag. Denn plötzlich passieren immer mehr seltsame Dinge, die sie an allem zweifeln lassen, was ihr Leben bisher ausgemacht hat. Mit dem Spezialisten für den seltenen Gendefekt, unter dem sie von Geburt an leidet, ist etwas faul, und auch das Medikament, das sie täglich einnimmt, kommt ihr immer verdächtiger vor. Ist sie überhaupt krank, oder hat man mit ihr womöglich gentechnische Experimente angestellt? Zu allem Überfluss hat Lena mysteriöse Träume, bildet sich ein, Krähen sprechen zu hören und ist sich irgendwann nicht mehr sicher, ob nicht auch ihre Eltern mehr wissen, als sie ihr sagen. Unterstützt von ihren drei Freundinnen Pia, Katrin und Tina begibt sich Lena auf die Suche nach der Wahrheit und kommt dabei einer düsteren Verschwörung auf die Spur, die bis weit in die Vergangenheit zurückreicht. Doch mit ihren Recherchen sticht sie in ein Wespennest. Wird sie die Wahrheit über sich selbst herausfinden – und wenn ja: Wird sie es überleben?
Dies ist der erste Band der Trilogie rund um Lena und ihre Freundinnen. Eine ungewöhnliche Mischung aus Urban Fantasy, Thriller, Coming-of-Age und Mystery, wo moderne Elemente auf Motive aus der österreichischen Sagenwelt treffen. Spannend, rasant und voller unerwarteter Wendungen. Für Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene.
Wie alle Geschichten von Johanna Stöckl: Fantasy abseits des Mainstreams mit Wiener Schmäh. Alles, außer gewöhnlich.

Das Buch konnte mich von der ersten Sekunde an abholen. Es war Spannend und geheimnisvoll. Man will wissen wie alles zusammenhängt, hinter Lenas Geheimnis kommen, was gar nicht so einfach ist, denn so bald sie an der Oberfläche kratzen zeigt sich schnell, dass viel mehr dahinter steckt. Die Fantasy Elemente sind wunderbar in die Geschichte integriert und passen einfach dazu, einfach einmalig. Was mir besonders gefiel waren die Protagonisten, sei es Lena oder Pia oder die anderen beiden Mädchen. Sie entwickelt sich Stück für Stück weiter auf der einen Seite sind sie Kinder, auf der anderen wollen sie Erwachsen sein und handeln auch so, dies konnte die Autorin richtig gut einfangen und widerspiegeln. Wie es einfach real auch ist. Der Schreibstil gefiel mehr ebenfalls sehr gut, die Autorin hat eine schöne Art Dinge zu beschreiben und hat das nötige Feingefühl mit dem sie zum einen die Emotionen spürbar für die Leser macht und zum anderen wann sie welche Informationen dem Leser bereit stellt. Ein tolle Mischung aus Spannung, Thriller und Fantasy die ich nur empfehlen kann. Zum Glück gibt es eine Fortsetzung.

Mach den Anfang und teile diesen Beitrag.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.