Rezension Die Welt in deinen Augen – Funkeln

Buch: Die Welt in deinen Augen

Autor: Sophie Fawn

Verlag: Selfpublishing

ASIN: B088W3G4Q6

Yuna schert sich nicht um Grenzen, wenn dahinter Neues auf sie wartet. Als die Studentin bei einem Trip durch den Black Canyon auf ein mysteriöses Funkeln an einem Felsen stößt, führen sie ihre Nachforschungen zu dem attraktiven Schwertkämpfer Kilian. Er reagiert abweisend, dennoch fühlt sie sich von ihm und diesem einen Ort im Wald wie magisch angezogen. Geschützt durch den Wächter, liegt dort das Portal zu einer fremden Welt. Am liebsten will Yuna sofort die fantastischen Wesen dahinter entdecken, doch dafür muss sie erst an Kilian vorbei – oder mit ihm gemeinsam reisen …

Ich liebe die Geschichten der Autorin Sophie Fawn, denn auch sie haben immer einen hang zu besonderem.

Diesmal gibt es eine neue Serie von ihr die Welt in deinen Augen – Funkeln. Von dieser  Serie wird es in zwei Wochentakt eine neue  Episode geben.  Durch das wundervolle Cover in Rosa und Grün mit den Schmetterlingen und der Protagonistin Yuna wirkt es magisch und geheimnisvoll auf mich. Ab da war klar ich muss es lesen.

Gesagt, getan allerdings so schnell wie ich begonnen hatte war es auch vorbei. Geflasht blieb ich zurück und wollte so gerne weiter lesen, denn es war einfach spannend, fesselnd und abenteuerlich, aber auch magisch. Der leichte und flüssige Schreibstil lässt einen durch die Seiten fliegen. Durch den detailreichtum kann man sich die Welten sehr gut vorstellen, denn es spielt sowohl in der Realität als auch in einer fiktiven Welt die beide bisher gut dargestellt sind, soweit man das bei 50 Seiten eben kann.

Da wäre einmal Yuna, was für ein seltener Name, die ihre Freundin besucht und den Black Canyon unsicher macht. Plötzlich sieht sie ein funkeln, dass sie nicht mehr los lässt und sie begibt sich auf die Suche nach einer Erklärung.

Dann wäre da Kilian der Wächter und Schwertkämpfer. Ja er wirkt ziemlich arrogant und überheblich, was ich ja gar nicht leiden kann. Jedoch fasziniert mich irgendwas an ihm.

Noch faszinierender finde ich aber Tirel und seine Welt, aber das müsst ihr schon selbst lesen.

Ich danke der Autorin für die Bereitstellung dieses Leseexemplares und ihr Vertrauen. 

Mach den Anfang und teile diesen Beitrag.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.